Blick ins Buch

Von der Weite der Welt

20,00 EUR

incl. 7 % USt zzgl. Versandkosten


Gewicht 0,53 KG

sofort lieferbar, Lieferzeit 1-5 Werktage


Von der Weite der Welt


Art.Nr.: 2628

EAN: 9783766626288


0.0 von 5 Sternen

- Ein spiritueller Reiseführer
- Lebendige Begegnung mit anderen Kulturen jenseits des Massentourismus
- Anrührend, nachdenklich und humorvoll

Bitte beachten Sie auch das Reisevideo unten.

  Mehr Details

Auflage: 1
Umfang (Seiten): 256
Format: 21,5 x 14 cm
Inhalt: Klappenbroschur, Mit farbigen Fotos
Programmsparte: Sachbuch
Autor: Lang, Ralph / Frodermann, Imke

0.00000 Bewertung(en)

Zu diesem Artikel existieren noch keine Bewertungen

Bewertungen Bewertung schreiben

Produktbeschreibung

Von der Weite der Welt

Zwei Jahre lang fuhren Imke Frodermann und Ralph Lang mit dem Fahrrad um die Welt. Auf den Spuren der alten Seidenstraße durchquerten sie unter anderem die Steppen und Wüsten Zentralasiens, sie überwanden die Rocky Mountains, den Hohen Atlas, den Kaukasus, den Pamir, den Tienschan und den Himalaya. In menschenleeren Gegenden waren sie wochenlang allein auf sich gestellt. Ihre Erzählungen von den tiefen menschlichen Begegnungen und den abgelegensten Regionen sind geprägt von Unmittelbarkeit. Die Autoren erleben das Unverfügbare und werden von der Freundlichkeit der Fremden getragen. Ihre Berichte rühren zu Tränen und lassen lachen. So entstehen lebhafte Eindrücke von bisher unbekannten Ländern und Kulturen, von gelebter Spiritualität und von vielfältigen Lebenswirklichkeiten.
 



Imke Frodermann, geb. 1974, studierte Evangelische Theologie in Bielefeld-Bethel, Tübingen und Jerusalem. Sie und ihr Mann Ralph Lang unterrichten, wenn sie gerade nicht Rad fahren, an einer beruflichen Schule Religion und Philosophie.


Ralph Lang, geb. 1970, kaufte sein erstes rotes Rennrad gemeinsam mit seinem Schulfreund und schenkte es viele zehntausend Kilometer später der Schwester seiner Frau. Er studierte Evangelische Theologie in Tübingen, Heidelberg, Berlin und Princeton und lebt mit Imke Frodermann in Oberschwaben und im Piemont.

 



Rezensionen

Unterwegs zu Hause – das waren Imke und Ralph, ein Theologen-Paar aus Oberschwaben, für ganze zwei Jahre. Alles, was sie besaßen, passte in die Packtaschen zweier Räder, mit denen sie die Welt bereisten. So nah wie möglich bei den Menschen, der Natur, der Landschaft – auf fünf Kontinenten, in abgelegensten Regionen suchten sie, sich ein unverfälschtes Bild der Welt zu machen. Völlig ohne die Sicherheiten touristischer Infrastruktur ließen sie sich darauf ein, persönliche Kontakte zu knüpfen, auf Gastfreundschaft „Fremdenfreundlichkeit“ und Offenheit zu vertrauen, und erlebten so ungewöhnlich intensive Begegnungen. Dabei ist das Fahrrad das ideale Vehikel: die richtige Reichweite, Geschwindigkeit und zuverlässig genug, auch gröbste Wegstrecken zu überwinden.

Erschienen in: MY BIKE. Mein Fahrradmagazin. Heft 6/2019 (November/Dezember)


Dieses Buch „Von der Weite der Welt“ mit dem Untertitel „Mit dem Fahrrad zwei Jahre auf fünf Kontinenten“, das im Butzon & Bercker-Verlag erschienen ist, gehört zweifelsohne unter den Reise-Büchern zur Spitzenklasse.
Was die beiden Autoren, Imke Frodermann und Ralph Lang, auf ihrer zwei jahrelangen Fahrradtour durch die Welt erlebt haben, ist hervorragend beschrieben. Auf den Spuren der alten Seidenstraße, durch die Steppen und Wüsten Zentralasiens, in den Rocky Mountains, dem Kaukasus, im Himalaya und ...und … und … .
Ihre Erzählungen sind von tiefen menschlichen Begegnungen. Die abgelegensten Regionen rühren zu Tränen, aber lassen lachen. So entstehen lebhafte Eindrücke von bisher unbekannten Ländern, Kulturen, Religionen und Lebensweisen. Stationen einer Reise: USA, Marokko, Iran, Usbekistan, Kirgistan, China, Myanmar und Australien. Hier ein Auszug aus dem reich illustrierten Buch mit der Headline „Die Welt liegt vor uns“: „Es fühlt sich an wie in einen Kalten See zu springen und los zu schwimmen. Meine Gedanken sind klar und intensiv. Kraft und Zuversicht erfüllen mich. Ich sitze in der Helle des Morgens auf unser rotkarierten Picknickdecke im Staub. Sie wird für die nächsten zwei Jahre unser Wohnzimmer sein. Vor mir geht über dem vergletscherten Vulkan die Sonne auf ...“ Bestechend in diesem Buch sind die Erzählungen in nicht zu langen Kapiteln, die sehr interessant sind und einen Einblick in verschiedene Länder, ihre Sitten und Gebräuche gibt. Und das dazu von zwei begeisterten Weltreisenden, die mit großer Freude manche Strapaze bei diesem Welttrip über sich ergehen ließ. Dieses Buch ist sehr empfehlenswert und sicherlich für jedermann ein Juwel, das Land und Leute mit einer Genauigkeit beschreibt. Auf der Skala von 1 bis 10 erhält dieses Buch von uns die Note eins. Diese Bewertung kommt von einem weltreisenden Journalisten, allerdings ohne Fahrrad! Das 254 Seiten starke Buch „Von der Weite der Welt“ ist im Butzon & Bercker-Verlag erschienen und kostet 20 Euro. Es ist ein tolles Geschenk für jeden Anlass, insbesondere für Leserinnen und Leser, die gerne in der Welt unterwegs sind! Also Reiselustige!

Erschienen auf: http://www.bonnreport.de/rezension.htm



Zugegeben, ich bin befangen. Die Autoren dieses Reisebuches sind meine Nachbarn. Ich sehe vom Schreibtisch aus, wie sie morgens aufs Fahrrad steigen, um zu ihren Arbeitsplätzen in die zehn Kilometer entfernten Berufsschulen nach Biberach zu rollen und nachmittags verschwitzt vom Bergauftreten zurückkommen. Imke Frodermanns und Ralph Langs Reisebericht „Von der Weite der Welt“ ist die Zusammenfassung einer zweijährigen Expedition per Rad, die das Paar quer durch die USA über einen Zipfel Nordafrikas und quer durch Europa nach Asien und schließlich nach Australien führte. In BLIX berichteten die beiden Lehrer fortlaufend als „Weltradler“ über ihre abenteuerliche Reise per Rad. Sie hatten für ihre Weltreise jeweils nur eines, das hat sich geändert. Schau ich aus meinem Fenster staune ich über die gut gepflegten Rennräder und Trekkingräder, die rund um die bescheidene Eineinhalb-Zimmer-Wohnung zur Auswahl stehen. Seit ihrer Rückkehr vor einem Jahr sind Imke Frodermann und Ralph Lang Alltagsradler, ihre Geschichte ist aber alles andere als alltäglich. Ihr Buch erzählt in eindrücklichen Bildern davon, die geradezu unter die Haut gehen. Beim Lesen in der geheizten Wohnung schmunzelt man über den Katalog des Frierens. Sie froren im marokkanischen Atlas und in den Bergen Armeniens. Es reicht vom langsamen von der Kälte Durchdrungenwerden, dem so genannten „Einfrieren“ über verschiedene Varianten zum „Schockfrieren“, wenn die Kälte sich wie eine Schraubzwinge um die Brust legt. Andernorts war die Hitze schier übermächtig. In Iran und Usbekistan etwa. „Ab 12 Uhr tat es weh, überhaupt nur in der Sonne zu stehen“. Dass diese Tour die beiden 1970 und 1974 geborenen Theologen aufs Äußerste gefordert hat, wird beim Lesen manchmal geradezu körperlich spürbar. Das Spannende an diesem ungewöhnlichen Reisebuch ist aber, dass der Fokus nicht auf der sportlichen Leistung liegt (übrigens bewältigte das Ehepaar in 18 Ländern 22.074 Kilometer und, was angesichts der schwer bepackten Räder noch unvorstellbarer ist, 162.128 Höhenmeter), sondern auf den Begegnungen mit den Menschen, ihren temporären „Nachbarn“. Meist einfachen Menschen, die das Wenige, was sie besitzen, zu teilen bereit waren. Dabei erleben die Radler die Welt nicht als fotogene Idylle. Ganz im Gegenteil. Besonders rührte mich beim Lesen die Begegnung in der Weihnachtszeit mit den „Plastiktütenhirten“ in den eisigen Bergen Marokkos. Beklemmend sind die Eindrücke in der von China besetzten Provinz Xinjiang, ebenso die Schilderung der grausamen Geschichte Myanmars, aber auch Ralphs knappes Tagebuch seiner lebensbedrohlichen Erkrankung an Dengue Fieber in Thailand, die zu einer Änderung der geplanten Reiseroute zwang. Wie Monate zuvor schon die Weigerung Turkmenistans, ein Transit-Visum zu erteilen. Berührend, wie sich die beiden am Ende der Reise in Westaustraliens Outback mit einem alten Einsiedler anfreunden. Einer ihrer persönlichen Höhepunkte war der Besuch der Kerala-Bhakar-Schule in der indischen Wüste Thar. Seit Jahren unterstützen Schülerinnen und Schüler der Biberacher Gebhard-Müller-Schule dieses Projekt, damit dort Kinder zur Schule gehen können, statt im Steinbruch schuften zu müssen. Übrigens bietet dieses 256 Seiten starke Buch neben seinen ebenso nachdenklich stimmenden wie humorvollen Episoden auch handfeste Reiseinformationen und nicht zuletzt wunderbare Fotos.
Verlag Butzon & Bercker. 20 Euro. Das Buch ist erhältlich im Buchhandel. Man kann es auch signiert bekommen unter von-hier-nach-da@web.de und bei der Live-Reportage der Autoren „Durch die Wüste und Steppe“ am 18. Oktober um 19 Uhr im Martin-Luther-Saal in Biberach (Eintritt 5 Euro).

Von Andrea Reck

Der Bericht ist erschienen im Blix Magazin. Ausgabe Oktober 2019



Das Lehrerehepaar Frodermann und Lang bereiste in zwei Jahren 18 Länder auf fünf Kontinenten - die USA, Australien, den Iran, Marokko, Armenien, Usbeskistan, Kirgistan, China, Indien und andere. Ihre Routen führten sie meist durch einsame, dünn besiedelte Gegenden. Es gibt viele Bücher über weltweite Radreisen, so beispielsweise Felix Starck (ID-A 8/16), Elie Truc-Vallet (ID-A 20/18), Joshua Cunningham (ID-A 27/18) oder Peter Smolka (ID-B 28/05, ID-A 3/19). "Von der Weite der Welt" gehört zu den besten Berichten dieser Art. Der Text ist spannend und eingängig geschrieben, bietet einfühlsame Porträts der meist freundlichen und hilfsbereiten Menschen unterwegs, benennt die Strapazen auf holprigen Wegen und in der Wüste und schreckt auch vor kritischen Urteilen nicht zurück. So wird China als beängstigender Überwachungsstaat erlebt und die bittere Armut in vielen Gegenden der Welt geschildert. Am Schluss stoppte das Dengue-Fieber die Fahrt durch Asien! Das durch eindrucksvolle Farbfotos illustrierte Buch ist allen Bibliotheken zu empfehlen, in denen Literatur über Radreisen gefragt wird. (1)

Rolf Raschka
erschienen in: Besprechungsdienst für öffentliche Bibliotheken (ekz-Publikation ID bzw. IN 2019/45)




Am 01. September wurde in der WDR 5 Sendung „Diesseits von Eden“ das Buch „Von der Weite der Welt“ vorgestellt.

Anhören kann man sich das Ganze hier:
https://www1.wdr.de/mediathek/audio/wdr5/wdr5-diesseits-von-eden-ganze-sendung/index.html (Sendung vom 1.9 auswählen).

Der Beitrag beginnt dann bei Minute 31 und 18 Sekunden.



Autoreninterview

Wie kam es zu der Idee, eine solche Reise anzutreten?

Ralph Lang: Wir empfanden es schon immer so: Vor uns liegt eine großartige Welt, die entdeckt werden möchte. Können wir da einfach in unserer Nische sitzenbleiben und unsere Kontoauszüge abheften? Konnten wir nicht, also sind wir aufgebrochen, und was wir dann erlebten, hat all unsere Erwartungen übertroffen.

Die menschlichen Begegnungen haben Ihr Leben geprägt, gar verändert. Welche Momente haben Sie besonders beeindruckt?

Imke Frodermann: Irgendetwas an uns hat die fremdesten Menschen dazu gebracht, uns ihr Leben zu öffnen. Manche haben uns sogar richtig in ihr Leben hineingezerrt, wir erlebten witzige, abenteuerliche und rührende Begegnungen. Die Menschen überall erzählten uns ihre Geschichten – ohne dass wir das anstrebten.

Welchen Stellenwert spielte Religion vor der Reise in Ihrem Leben? Und jetzt, hat sich was verändert?

Imke Frodermann: Wir haben beide evangelische Theologie studiert und schon als Pfarrer gearbeitet, jetzt sind wir Religionslehrer, natürlich spielt Religion in unserem Leben eine wichtige Rolle. Aber die Frage ist eigentlich zu groß, als dass wir sie hier kurz und befriedigend beantworten könnten. Wer unser Buch liest, wird feststellen, dass wir auf den ersten Blick eher wenig über Religion schreiben. Aber unsere Perspektive auf die Welt, unsere Deutung der Erlebnisse ist tief von einem offenen, lebensstärkenden Glauben geprägt. Wir beschreiben die Welt aus der Perspektive von Barmherzigkeit, Gerechtigkeit, Unverfügbarkeit, Dankbarkeit und Mitmenschlichkeit. Je länger wir unterwegs waren, desto dankbarer wurden wir.

Würden Sie selbst das Buch als spirituellen Reiseführer bezeichnen?

Ralph Lang: Ja, aber nicht im staubigen, belehrenden Sinn des Begriffs. Wir drängen den LeserInnen keine Deutung auf und sind zurückhaltend mit unserer subjektiven Perspektive. Eigentlich sollte jedes gute Buch seinen LeserInnen mindestens für die Zeit der Lektüre ein alternatives Leben eröffnen, es sollte sie stärken und erfrischen.


Dieses Interview ist erschienen in: BuchMarkt, Ausgabe Juli 2019 / Religion Special








Blog der Autoren: http://von-hier-nach-da.de/



Eine interaktive Story mit Videos, Texten und Fotos findet man hier.


 

Blättern

Back to Top
Parse Time: 0.388s