Das Rätsel Seele

25,00 EUR

incl. 7 % USt zzgl. Versandkosten


Gewicht 0,57 KG

sofort lieferbar, Lieferzeit 1-5 Werktage


Art.Nr. 2411

EAN 9783766624116


0.0 von 5 Sternen

In welchem Verhältnis stehen Körper und Seele?
Ist der Tod des Gehirns auch der Tod der Seele?
Ein kritischer Blick aus Sicht von Philosophie, Psychologie und Theologie

  Mehr Details

Auflage: 1
Umfang (Seiten): 332
Format: 22 x 14 cm
Verpackungseinheiten: 1
Inhalt: mit Schutzumschlag und LesebändchenEinband - fest (Hardcover), Einbandart: gebunden
Programmsparte: Sachbuch
Autor: Goller, Hans

0.00 Bewertung(en)

Zu diesem Artikel existieren noch keine Bewertungen

Bewertungen Bewertung schreiben

Produktbeschreibung

Das Rätsel Seele

Im Alltag ist uns die Einheit von Körperlichem und Seelischem selbstverständlich und das Wort „Seele“ aus unserer Sprache nicht wegzudenken. Aber welche Realität verbirgt sich eigentlich hinter diesem schillernden Begriff? Ist die Seele mehr als das Gehirn? Wie sind dabei die Phänomene der Nahtoderfahrungen zu deuten? Ist der christliche
Glaube an die Auferstehung der Toten vollkommen unvernünftig?
Hans Gollers Buch bietet uns die erste umfassende Darstellung – von den Seelenvorstellungen der alten Völker über die Deutungen durch Philosophie und Theologie bis hin zu den Aussagen heutiger Psychologie und Hirnforschung.
Eine spannende und erhellende Zeitreise durch ein noch immer unerschlossenes Gebiet!

"Die Auseinandersetzung mit dem Thema ‚Seele‘ fordert dazu auf, den Menschen in seiner Lebendigkeit, seiner Ganzheit, seiner Einmaligkeit und seiner Ahnung von etwas Übernatürlichem oder Göttlichem nicht aus dem Blick
zu verlieren. Seele ist ein Grenzbegriff, der andeutet, was den Menschen im Grunde ausmacht."
Hans Goller

Hans Goller SJ, geb. 1942, Prof. Dr., Psychologe, Psychotherapeut, Philosoph und Theologe, bis zu seiner Emeritierung Professor für Christliche Philosophie in Innsbruck. Von seinen viel beachteten Veröffentlichungen ist besonders zu erwähnen: Wohnt Gott im Gehirn? Warum die Neurowissenschaften die Religion nicht erklären Kevelaer 2015.
Back to Top
Parse Time: 0.879s