Lutterbach, Hubertus

Erbarmen ist kein Privileg der Frommen

Wie prägt Religion unsere Mitmenschlichkeit?

Ware derzeit nicht lieferbar - wird vorgemerkt

Ware derzeit nicht lieferbar - wird vorgemerkt

Ladenpreis:

25,00 EUR

incl. 7 % USt

0.00000

Bewertung schreiben

Auflage: 1.
Umfang (Seiten): 352
Format: 22 x 14 cm
Inhalt: mit Schutzumschlag und LesebändchenEinband - fest (Hardcover), Einbandart: gebunden
Programmsparte: Sachbuch
Art.Nr.: 2285
EAN: 9783766622853
ISBN-13: 978-3-7666-2285-3
Jetzt als Endkunden online bestellen: chrisbuch.de

Dieses Produkt erhalten Sie auch im Buchhandel und Kunsthandel in Ihrer Nähe. Gerne können Sie uns eine E-Mail an service@bube.de schicken, wenn wir Ihnen einen Händler in Ihrer Nähe nennen sollen.

Produktbeschreibung

Selbst kirchenferne Zeitgenossen anerkennen die Christen als „Profis der Barmherzigkeit“. Hubertus Lutterbach zeigt, wie sie ihre biblische Grundbotschaft in Geschichte und Gegenwart gelebt haben. Ausführlich geht er auf ausgewählte Initiativen ein. Dass Mitmenschlichkeit allerdings keineswegs das Monopol der Frommen ist, zeigt nicht zuletzt das gegenwärtige Engagement für Flüchtlinge. Deutlich wird auch: Es ging nie nur darum, den auf der Straße liegenden, der überrollt zu werden droht, aufzulesen, sondern „dem Rad in die Speichen zu fallen“ Dietrich Bonhoeffer, sich
für die gesellschaftlichen Veränderungen stark zu machen, die Leid verhindern und ein solidarisches Zusammenleben ermöglichen.

Die göttliche Willkommenskultur gegenüber jedem Menschen ? so die christliche Überzeugung ? befreit die Menschen zur Willkommenskultur untereinander.
Hubertus Lutterbach

Aus dem Inhalt
… zwischen Leben und Tod
I. Leben bis zuletzt – Das Hospiz
II. Sternenkinder – Still geborene Kinder
… zwischen Exklusion und Inklusion
III. Caritas im Knast – Die Gefangenenbücherei
IV. Essen, wo es hingehört – Tafeln in Deutschland
V. Schutz unter dem Kreuz – Das Kirchenasyl
VI. Gemeinsam mit und ohne geistige Behinderung
– Die Arche
VII. Zwischen Schutz und Beteiligung – Freiräume
für Kinder
… zwischen Selbstsuche und Selbstfindung
VIII. Suchbewegungen – Beichte, Supervision und
TZI im Vergleich
IX. Rund um die Uhr – Die „Telefonseelsorge“

Hubertus Lutterbach, Dr. theol., Dr. phil., geboren 1961, ist Professor für Christentums- und Kulturgeschichte an der Universität Essen. Zahlreiche Veröffentlichungen, etwa zum Mönchtum, zur Sexualität im Mittelalter, zum Täuferreich in Münster. Ausgezeichnet mit dem Fritz-Winter-Forschungspreis.
21

Willkommen zurück

E-Mail-Adresse:
Passwort:
Passwort vergessen?

Hier finden Sie uns!

Butzon & Bercker bei Facebook Butzon & Bercker
Butzon & Bercker bei Facebook Verlagsauslieferung AZB
Butzon & Bercker bei Facebook Ein Gebet
Folge butzonbercker auf Twitter Butzon & Bercker bei Twitter

Kundeninformation

Top Artikel

Parse Time: 0.790s